BuiltWithNOF
Kapitel 4.4

 

Kapitel 4.4: Trügerische Evidenz-Gefühle

 

Angesichts der Tatsache, daß in unzähligen Beratungssituationen Klient und astrologischer Berater immer wieder den Eindruck haben, daß die Deutung des Horoskops stimmig und zudem hilfreich ist *98 (siehe auch Kap. 6.4), stellt sich die Frage, aus welchen Gründen eine weitere "Prüfung" der Astrologie notwendig erscheint. Anders ausgedrückt: Gibt es im Falle der Astrologie, außer weltanschaulichen Gründen ("Astrologie kann nicht richtig sein!"), plausible Gründe, an der Validität der erwähnten Evidenz-Erlebnisse zu zweifeln? - Die Berechtigung eines solchen Zweifels soll an einem Beispiel verdeutlich werden:

Vor einigen Jahren kam eine Dame zu mir zu einer astrologischen Beratung. Sie hatte sich telefonisch angemeldet und mir dabei auch ihre Geburtsdaten angegeben. Nach unserem zweistündigen Gespräch erzählte sie mir, daß sie vor mir schon bei 5 Kollegen gewesen sei, meine Deutung sei allerdings die differenzierteste und die beste. Sie zeigte mir zum Vergleich dann die Arbeiten meiner Kollegen. Bei der Gelegenheit bemerkte ich, daß die Horoskope meiner Kollegen ganz andere Konstellationen aufwiesenals mein Bild. Ich stellte fest, daß ich mich bei dem Geburtsdatum um 20 Jahre geirrt hatte: Ich hatte statt einer 3 aus meiner handschriftlichen Notiz ihrer Geburtsdaten eine 5 gelesen, so daß ihr Geburtsdatum statt in die dreißiger Jahre in die fünfziger Jahre fiel. Ähnliche Erlebnisse, daß Deutungen irrtümlich falsch berechneter Horoskope als "evident" empfunden werden, berichten auch andere Kollegen (DEAN/MATHER 1977, 19).

 

 

 

[Astrologie des Hohenstein] [Philosophie] [Der Astrologe] [Links] [Literatur] [Artikel] [Harmonics] [Tarot] [Schubert-Weller] [Horoskop] [Stariq.com] [CpD] [Max Prantl]